Willkommen auf florimodell.de

Tamiya MB Arocs 3363

Tamiya MB Arocs 3363
6x4 ClassicSpace

Anfang April 2019 hab ich meinem Gefühl nachgegeben und mir den Baukasten bestellt - gleich mit dem 12V - Servonautmotor TM-120 und Kugellager.



Der Zusammenbau ist unspektakulär - ich habe erst mal nur die Vorderachse richtig eingebaut (laut Bauplan gebaut ist das Lenktrapez falsch) und somit die Anlenkung laut Bauplan weggelassen. 



Der Lenkservo ist ein Low-Profile von Carsson mit 6kg, der Schaltservo daneben ein Miniservo. Der kleine Schaltservo war mit ca. 1,5kg Stellkraft zu schwach, er ist bei den ersten Testfahrten bereits durchgebrannt.



Um den TM-120 gut unterzubringen habe ich die Bodenplatte etwas weiter ausgeschnitten.



So geht es schnell weiter und der Arocs steht auf eignen Beinen



... und neben dem Rohbau des Scanias zum Größenvergleich




Um die Elektronik sauber zu verstecken habe ich einen Fahrerhaus - Boden aus 1mm Polystrol eingebaut




Empfänger und Fahrtregler sind positioniert. Vor dem Empfänger habe ich einen breiten Schlitz in die Bodenplatte gesägt; durch diesen sollen die Servokabel geführt werden.



Jetzt wird es eng in der Hütte, dafür sind alle Komponenten eingeplant und platziert. Links oben im Bild ein Platzhalter aus Balsaholz für die AIR-U von Servonaut. Oben rechts daneben die CTI-Bausteine für Dachlampen vorne / hinten, Rundumleuchten, Fahr- und Fernlicht, Blinker, Abbiegelicht. Die große Streifenplatine verteilt die vielen Lichtfunktionen zu den Kabelsträngen zur Bugschürze, Fahrerhaus und Heck. Rechts vor dem Motor sitzt die Platine zum Fahrerhaus mit steckbaren Stiftleisten; über diese wird ausser den Lichtfunktionen auch ein Servo für den Kopf des Fahrers und die Lautsprecherkabel der SM-3 übergeben. Das Soundmodul SM-3 ist unten auf der Empfängerseite am Bodenblech befestigt.



Der Baukasten gibt auf der Beifahrerseite einen Klappdeckel für die Multifunktionseinheit vor; hinter diesem Deckel habe ich den Hauptschalter und den Lautstärkeregler der SM-3 versteckt.
 



Um meine eigenen Akkus zu befestigen muss ich ja immer wieder mal kreativ werden, diese Mal war's einfacher... Ich habe die originale Akkuhalterung lediglich zum Getriebe hin ausgeschnitten; so passt ein 3S LiIon - Akku rein.



Den Verschlussdeckel habe ich somit nicht aus dem Baukasten verwendet sondern aus Aluminium gebogen. Die Scharniere sind aus Messing (Baumarkt), der Verschlusspunkt ist der originale aus dem Baukasten.



10.06.2019
Mit Entscheidung für die Farbgebung müssen die Vorarbeiten am Fahrerhaus weiter gehen. Auf der Beifahrerseite sind zwei Löcher für die Kippsperre aus dem Baukasten; diese habe ich mit Sekundenkleber und Füllstoff verschlossen.

 

Danach ging es an den Einbau des LAUT16 - Lautsprechers (passend zum SM-3 bei 12V). Dazu habe ich aus 3mm Sperrholz eine Platte 80x82mm ausgeschnitten, genau mittig ein Loch mit 50mm Durchmesser gesägt.
Damit der Lautsprecher nicht durchfällt wurde von unten 1mm Sperrholz dagegen geklebt, in diese Platte habe ich ein 44mm Loch gesägt.
Um jetzt noch die Höhe anzupassen habe ich umlaufend einen Rahmen aus 2mm Sperrholz aufgeklebt. So baut der ganze Lautsprecher - Träger gerade mal 6mm auf bzw. hängt vom Kabinendach innen nur 6mm ab.



Von oben schaut es auch gut aus, vom Lautsprecherkorb bis zum aufgesetzten Dach sind immer noch ca. 3mm Luft. Damit sich die Holzplättchen mit dem Gewicht des Speakers in Verbindung mit den Vibrationen nicht lösen hab ich die Konstruktion noch mit 4 kleinen Blechschrauben gesichert.



03.10.2019
Mit langen Pausen gehts mal wieder weiter. Um den Feiertag entspannt zu nutzen hab ich die Inneneinrichtung mit Airbrush und die Fahrerfigur mit dem Pinsel lackiert.



13.10.2019
Heute hatte ich viel Ruhe - um die Aufkleber am Amaturenbrett anzubringen... durch die zum Bauplan geänderte Farbgebung musste ich manche Decals enger beschneiden, aber das Ergebnis passt super!